Vereinschronik - Kurzfassung


Der Männergesangsverein Rangsburg in Rangersdorf im Mölltal/Kärnten

 

 

Der MGV Rangsburg wurde im Jahre 1919 gegründet. Der Name Rangsburg leitet sich von der „Rangsburg“ ab, die auf einem Hügel nördlich von Rangersdorf gestanden haben soll.

 

Der erste Obmann war Josef Lackner. Gründungschorleiter war der damalige Volksschullehrer Josef Unterkofler, der bald nach der Gründung auch die Obmannstelle übernahm und beide Funktionen bis 1933 ausübte. Mit Liedertafeln und Theateraufführungen hatte sich der Verein bald einen Namen gemacht.

 

Im Jahre 1933 wurde Peter Lederer zum Obmann gewählt, der diese Funktion mit kurzer Unterbrechung nach dem 2.Weltkrieg bis ins Jahr 1981 ausübte. Von 1981 bis 1999 war Hans Lederer Vereinsobmann. Im November 1999 wurde Alois Steiner zum neuen Obmann gewählt. Nach dessen plötzlichem Tod im Juli 2000, übernahm der damalige Obmannstellvertreter Josef Steiner die Obmannfunktion die er bis 2012 innehatte. Seit 17.2.2012 steht Josef Suntinger dem Verein als Obmann vor.

 

Als Chorleiter fungierten von 1933 bis 1934 Josef Karner, von 1935 bis 1965 Christian Zlöbl, von 1965 bis 1999 der HS-Direktor Erich Brandstätter und seit November 1999 Willi Granig jun.

 

Der Chor hat derzeit eine Stärke von 29 aktiven Sängern. Vertreten sind alle Altersstufen von 16 bis 82 Jahren. Das Durchschnittsalter der Sänger beträgt 50,6 Jahre.

 

Geprobt wird freitags von Oktober bis Mai – das sind etwa 30 bis 35 Gesangsproben pro Jahr. Gesungen werden hauptsächlich Kärntnerlieder aber auch internationale Volkslieder und geistliche Literatur stehen am Programm. Im Laufe der Zeit hat der Verein drei eigene Tonträger aufgenommen.

 

Zu den regelmäßigen Aktivitäten des Chores gehören Liederabende, Adventsingen, gesangliche Gestaltung von kirchlichen Messen, Mitwirkung bei offiziellen Veranstaltungen sowie gesangliche Mitwirkung bei Begräbnissen. Insgesamt bringt es der Verein auf etwa 40 – 45 Auftritte pro Jahr.

 

Weiters veranstaltet der Verein jährlich den Sängermaskenball, mit dessen Erlös der Verein seine jährlichen Ausgaben deckt. Sängerausflüge werden je nach finanzieller Lage des Vereines in der Regel alle zwei Jahre organisiert.

 

Seit dem Jahre 1952 besitzt der Verein eine eigene Vereinsfahne.

 

Im Jahre 1995 wurde eine eigene Vereinstracht angeschafft. Im Jahr 2009 wurde unsere Tracht erneuert und im Jahre 2012 erhielten wir noch passende Mäntel dazu.

 

Das Probelokal im Kulturhaus wurde vom Verein in Eigenregie eingerichtet und im heurigen Jahr saniert.

 

Eine Besonderheit, auf die der Verein verweisen kann war die Errichtung und Aufstellung eines Gipfelkreuzes auf dem Hausberg unserer Gemeinde, dem 2597 m hohen Zellinkopf im Juli 2000 zu Ehren unserer verstorbenen Sänger. Alle 2 Jahre wird eine Gipfelmesse abgehalten.

 

In den letzten 2 Jahren ist es uns gelungen, 4 junge Sänger zum Verein zu bringen. Es hat sich gezeigt, dass das Miteinander von Alt und Jung in unserem Verein bestens funktioniert.

 

Mit Chorleiter Willi Granig und Obmann Josef Suntinger ist der Verein derzeit in guten Händen. Mit diesem Führungsduo und mit intensiver Probenarbeit ist der Verein bemüht, das in den letzten Jahrzehnten geschaffene, gesangliche Niveau des Vereins zu halten, bzw. zu verbessern. Ein wesentlicher Punkt ist auch die Pflege der Kameradschaft.

 

Unser Ziel ist es, auch die Jugend von Lied und Gesang zu begeistern um das Singen als wertvolles Kulturgut an unsere Nachwelt weiterzugeben.

 

 

Rangersdorf, 15.4.2014

Sepp Dullnig e.h. (Schriftführer)